Töttelstädt

Südöstlich der Fahner Höhen gelegen war Töttelstädt im Mittelalter Ort vieler Grenzstreitigkeiten, da sich hier Mainzer und Erfurter Gebiet trafen. Heute leben im Ort, der politisch zur Stadt Erfurt gehört, 630 Bürger, davon 130 evangelische Christen. Die Kirchengemeinde lädt regelmäßig zu Gottesdiensten und jedes Jahr im Sommer zu Orgelkonzerten ein.

Töttelstädt war früher ein großer Ort und besaß zeitweise zwei Kirchen, aber die Pest und Brandunglücke haben den Ort sehr verkleinert.  Die am 26. Oktober 1725 in Gegenwart des Herzog Friedrich II. von Gotha eingeweihte Kirche wurde 100 Jahre später bei einer Feuersbrunst vernichtet, wie auch 79 Wohnhäuser, zwei Schulen und das Brauhaus. Eine neue Kirche wurde am 20. Dezember 1825 eingeweiht. 1917 verlor sie zwei ihrer Glocken, die für Kriegszwecke eingeschmolzen wurden.

Ein Wirbelsturm fegte am 12. Juli 1984 nachts über das Dorf und beschädigte 80 Prozent aller Häuser. Am schlimmsten waren die Kirche und ihre Umgebung betroffen. Der Kirchturm wurde abgehoben und weggeschleudert, die 130 Jahre alten Linden- und Kastanienbäume, die den Kirchhof säumten, wurden vernichtet. 1986 wurde der durch den Wirbelsturm zerstörte Kirchturm neu erbaut. Dieser ist nicht mehr so hoch wie all seine Vorgänger, weil es an Geld und Baumaterial mangelte. Auf dem Kirchhof wurden 20 Kastanienbäume gepflanzt.

 

1998 bis 2000 konnte im Rahmen der Renovierung der Kirche auch die Orgel restauriert werden. In einem Festgottesdienst anlässlich ihrer Einweihung am 10. Juni 2001 erklang die Ratzmann-Orgel wieder mit ihrer erstaunlichen Klangfülle hinter dem strahlenden neuen Prospekt.

Zu den wenigen Gebäuden, die den großen Brand von 1824 überstanden, gehörte das Pfarrhaus. 1920 hatte die Kirchengemeinde es erworben und nutzte es für Schulzwecke. Heute dient es als Wohnheim für suchtkranke Menschen. Im Pfarrhaus wohnte und arbeitete einst der Pfarrer Wilhelm Hey, dessen Lieder und Fabeln noch heute bekannt sind. Seit 2007 erinnert eine Gedenktafel am Haus an ihn.



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeindesuche

 

Pfarrstelle Friemar | zur Karte

 

Losung & Lehrtext

22.08.2019
Er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er für die Missetat meines Volks geplagt war. Gedenkt an den, der so viel Widerspruch gegen sich von den Sündern erduldet hat, dass ihr nicht matt werdet und den Mut nicht sinken lasst.
Jesaja 53,8 Hebräer 12,3

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen